FORVM, No. 123

FORVM erscheint monatlich im Hans Deutsch Verlag, Wien.

Herausgeber: Friedrich Torberg
Verleger: Dr. Hans Deutsch
Eigentümer: „Schriften zur Zeit“ Ges. m. b. H. (Hans Deutsch Verlag Ges. m. b. H.)
Druck: Brüder Rosenbaum‚ Wien V.
Redaktionsmitglieder: Hans Deutsch, Alexander Lernet-Holenia, René Marcic, Elisabeth Stengel
Redaktionelle Leitung: Günther Nenning
Verantwortlicher Redakteur: Jean Komaromi

Nicht signierte Beiträge sind Gemeinschaftsarbeiten von Mitgliedern der Redaktion. Signierte Beiträge drücken die Meinung ihrer Autoren aus, nicht unbedingt die des FORVM. Die „Post Scriptum“-Notizen von Friedrich Torberg sind durch „P. S.“ gekennzeichnet.

Beiträge

Monatskalender der Weltpolitik

Februar 1964

118

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Glossen zur Zeit

119

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Österreichs neue Regierung

119

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Besen! Besen! Seid’s gewesen!

121

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Neue Linke — altes Leiden

Italiens Sozialismus bleibt kompliziert

122

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Deutschland, deine Ehrenschuld

Rede über den Zusammenhang von nationaler Moral und Wiedergutmachung

125

FORVM ist, wie sein Name sagt, eher für Diskussion zuständig als für Dokumentation. Als wohlerwogene Ausnahme präsentieren wir hiemit den integralen Text einer Rede des deutschen Bundestagsabgeordneten Martin Hirsch (SPD) zur Frage der Wiedergutmachung. Alles parlamentarisch-juristische Detail und (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Naturrecht und Volkswirtschaft

129

FORVM bat Johannes Messner, den führenden österreichischen Naturrechtslehrer, um eine prinzipielle Stellungnahme zu dem Versuch von Roland Nitsche, den Liberialismus neuer Prägung und die katholische Soziallehre in einer großangelegten Synthese zu präsentieren. Dr. Nitsche, unseren Lesern aus vielen (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Letzte Seiten aus dem Tagebuch

133

Im Aprilheft 1963 hatte unser Mitarbeiter Roland Nitsche die Schrift „Katholische Kirche und scholastisches Naturrecht“ von August Maria Knoll sehr hart, aber sehr gerecht verurteilt. „Von Kelsens reiner Rechtslehre tief beeinflußt und dennoch kein Rechtspositivist, später Nachfahr des (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Sartre und Marx oder Moral und Politik

135

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Recht, Staat, Rechtsstaat

140

In relativer Jugend und doch ganz ohne die oft zugehörige Ellbogentechnik ist René Marcic, Mitglied unserer Redaktion und Chefredakteur der „Salzburger Nachrichten“, vormals Dozent an der Universität Wien, in die vorderste Reihe des Nachwuchses an österreichischen Staatsrechtslehrern gelangt, wie (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Post scriptum

145

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


FORVM DES LESERS

146

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Rosensegen und Höllenbrauch

Swedenborgs Schriften als Quelle zu „Faust II“

147

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Lyrik ist wieder modern

Anmerkungen zum Zustand des deutschen Gedichtes

152

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Wozu das Böse gut ist

Anmerkungen zu einem Buch von Konrad Lorenz über den Aggressionstrieb

154

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Theater

Kritische Rückschau

156

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Theater

Spielplan

157

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Hamlet nach dem XX. Parteitag

158

„Von allen, die sich mit dem elisabethanischen Zeitalter auseinandersetzen, ist Kott zweifellos der einzige, der ohne weiteres annimmt, daß jeder seiner Leser irgendwann einmal zu nächtlicher Stunde von der Polizei geweckt werden sei.“ Diese Bemerkung Peter Brooks zu dem Shakespeare-Buch des Polen (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Memorials und Streiflichter

Die musikalische Februar-Bilanz

163

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Jazz in Wien

165

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Der Schritt über die Grenze

Ein Rückblick auf den Jazz der letzten zwölf Jahre

166

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.