FORVM, No. 146

Verleger und Eigentümer: „Schriften zur Zeit“ Ges. m. b. H.
Herausgeber und verantwortlicher Redakteur: DDr. Günther Nenning
Herausgegeben von Günther Nenning in Verbindung mit Anton Burghardt, Felix Butschek, Fritz Csoklich, F. Th. Csokor‚ Wilhelm Dantine, Heimito Doderer, Felix Ermacora, Anton Fellner, Fritz Fellner, Gerhard Fritsch, Claus Gatterer, Rupert Gmoser, Friedrich Heer, Werner Hofmann, Alois Jalkotzy, A. Lernet-Holenia, Norbert Leser, Erich Lessing, Karl Maisel, René Marcic, Hermann Mörth, Hugo Portisch, Hanns Saßmann, Joseph Simon, Paul Schärf, Kurt Skalnik, Maria Szecsi, Franz Taucher, Leopold Ungar, Alfred Verdroß, Stefan Verosta, Ernst Veselsky, Erika Weinzierl, Fritz Wotruba
Redaktion: Alexander Lernet-Holenia, René Marcic, Günther Nenning, Elisabeth Stengel
Druck: Brüder Rosenbaum, Wien V.

Nicht signierte Beiträge sind Gemeinschaftsarbeiten von Mitgliedern der Redaktion. Signierte Beiträge drücken die Meinung ihrer Autoren aus, nicht unbedingt die des FORVM. Die „Nota Bene“-Notizen von Günther Nenning sind durch „N. B.“ gekennzeichnet.

Beiträge

Monatskalender der Weltpolitik

Jänner 1966

74

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Glossen zur Zeit

75

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Innenpolitik von innen

78

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Inlandsecho auf eine FORVM-Beilage

80

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Warum ich schweigen muß

81

Dr. Mihajlo Mihajlov, Dozent der Universität Zadar, wurde wegen einer Artikelfolge, worin er die Sowjetunion kritisierte, verhaftet und verurteilt. Er berief, und der Oberste Gerichtshof Kroatiens hob das Urteil auf. Sodann wurde er von seiner Hochschule eliminiert. Er berief, und der Oberste (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Lauter Intellektuelle

85

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


In Sachen KPÖ

89

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Wir Bolschewiken

Aus der „Arbeiter-Zeitung“ vom 23. Oktober 1932

89

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


In Marthens Garten

Wiener Wirtschaftsklub, 20. Jänner 1966

91

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


In Fischers Netzen

91

Aus seinem Memoirenwerk „Zwischen Befreiung und Freiheit“, Ullstein-Verlag, Wien 1953, 2. Auflage, S. 164 ff. Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Vom kalten Krieg zum faulen Frieden

95

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Oktoberputsch

97

Aus dem stenographischen Protokoll des Nationalrates, 31. Sitzung, VI. Gesetzgebungsperiode (1949-1953), S. 1128 ff. Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Absage an das Jenseits

Christentum, gemessen am Kommunismus (II)

99

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Lehrfreiheit für Kommunisten

103

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Kommunisten ohne Lehrfreiheit

103

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


FORVM DES LESERS

104

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Aus Mit- und Ex-Herausgeberschaft

105

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Gegen falsche Traditionalisten

Für Herbert Boeckl, gestorben am 19. Jänner 1966

106

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Nota bene

107

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Landschaft der Kindheit

109

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Blätter der Erinnerung

109

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Der Fremde aus Wien

Rede zu Franz Grillparzers 175. Geburtstag am 15. Jänner*

113

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Auf meine Klinge geschrieben

116

Trotz der literarischen Anerkennung, die H. C. Artmanns Mundartgedichten „Med ana schwoazzn dintn“, gezollt wurde, wartet man seit acht Jahren darauf, doch auch „richtige“ Gedichte dieses wunderlichen Poeten zu lesen. Nun erscheinen sie bald im Walter-Verlag (Zürich-Olten) unter dem Titel (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Die Errettung

118

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Auf der Suche nach der versunkenen Tragödie

121

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Ventile für Tauwetterhochdruck

Zum Spielplan und Aufführungsstil der Budapester Bühnen

125

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Theater

Kritische Rückschau

126

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Theater

Spielplan

127

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Revisionen der Visionen

Zur Neufassung von Hans Werner Henzes frühen Opernversuchen

128

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Ein gewisser Stillstand

Die musikalische Januar-Bilanz

131

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Warten auf de Gaulle

133

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Zur Mythologie der Investition

134

Dr. Erwin Weissel, unorthodoxer Vertreter der jüngeren Generation sozialistischer Nationalökonomen in der Wiener Arbeiterkammer, setzt hiemit seinen Emmythologisierungsfeldzug fort, siehe „Der Mythos vom Defizit“ in Heft VIII/93, „Pyrrhus als Sozialpolitiker“ in Heft IX/103-104‚ „Steuerzahlers Märchen“ (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.