Gruppen & Organisationen

FIPU | Forschungsgruppe Ideologien und Politiken der Ungleichheit

Ein loser Zusammenschluss von WissenschafterInnen in Österreich mit einem gemeinsamen Forschungsinteresse: der Auseinandersetzung mit Ideologien der Ungleichheit (Rassismus, Sexismus, Homophobie, Antisemitismus, Ableismus, usw.) und den sie tragenden politischen AkteurInnen. Zentraler Gegenstand ist dabei bislang die äußerste politische Rechte insbesondere, aber nicht ausschließlich, in Österreich. Dennoch definiert die Gruppe sich weniger über die extreme Rechte als Gegenstand als über die gemeinsame Klammer antiegalitärer Ideologien und Ideologeme, gleichgültig, ob diese „rechts“, „links“ oder in der politischen „Mitte“ auftreten.

Neueste Beiträge

Rechtsextremismus Bd. 4: Herausforderungen für den Journalismus

forschungsgruppefipu, 11. Februar 2021
Judith Goetz, FIPU, Markus Sulzbacher (Hg.) Rechtsextremismus Bd. 4 Herausforderungen für den Journalismus Das Erstarken der extremen Rechten bringt auch für den Journalismus und in den Sozialen Medien zahlreiche Herausforderungen und Fragen mit sich:Welche Bedeutung spielen Medien beim Aufstieg (...)

Zur Ideologie und Rezeption der rechtsextremen „Identitären“

forschungsgruppefipu, 27. April 2020
Anlässlich der Eröffnung eines „identitären“ Zentrums in Eichkögl in der Steiermark sowie eines weiteren geplanten Zentrums der „Identitären“ im 5. Bezirk in Wien: Ein Vortrag von Judith Goetz & Alexander Winkler, März 2020. https://forschungsgruppefipu.files.wordpress.com/2020/04/ideologie_rezeption_iden

Adorno für Eilige

forschungsgruppefipu, 13. August 2019
Bernhard Weidinger Der Suhrkamp-Verlag hat jüngst einen bislang nur auf Tonträger vorgelegenen Adorno-Vortrag aus 1967 veröffentlicht. Er enthält wenig, das Adorno nicht anderswo schon gesagt oder geschrieben hätte. Zitabel ist er trotzdem. Sie kennen das: Sie sitzen an der Proseminararbeit aus (...)

Bücher & Buchbeiträge von Elke Rajal

forschungsgruppefipu, 28. Februar 2019
Monographie: Helga Amesberger, Brigitte Halbmayr, Elke Rajal (2019): „Arbeitsscheu und moralisch verkommen“. Verfolgung von Frauen als „Asoziale“ im Nationalsozialismus (mandelbaum verlag) Nähere Informationen auf der Verlags-Website (https://www.mandelbaum.at/buch.php?id=897&menu=buecher) (...)

Bücher & Buchbeiträge von Bernhard Weidinger

forschungsgruppefipu, 26. Februar 2019
Monographie: „Im nationalen Abwehrkampf der Grenzlanddeutschen“: Akademische Burschenschaften und Politik in Österreich nach 1945 (Wien: Böhlau-Verlag 2015) Nähere Informationen und Volltext auf der Verlags-Website. Buchbeiträge (Auswahl): Traditionsreiche Symbiose mit Konfliktpotenzial. Völkische (...)

„Rechtsextremismus Band 3: Geschlechterreflektierte Perspektiven“

forschungsgruppefipu, 13. Februar 2019
Aviso: Dritter FIPU-Band erscheint in Kürze im Mandelbaum-Verlag Band 3 der von der Wiener Forschungsgruppe ­Ideologien und Politiken der Ungleichheit herausgegebenen Rechts­extremismus-Reihe befasst sich mit Verhandlungen von Geschlecht im Rechtsextremismus. Der Band versucht sowohl einen (...)

Projektionsfläche Kind

forschungsgruppefipu, 14. Januar 2019
Von Max Rigele Immer wieder gerät Sexualaufklärung ins Visier rechter AkteurInnen. Unter dem Kampfbegriff der “Frühsexualisierung” wird gegen die Bearbeitung geschlechtlicher und sexueller Vielfalt im Unterricht gewettert. Mit Kindern und Jugendlichen offen und umfassend über Sex zu sprechen darf (...)

Offener Brief an die Veranstalter*innen des This Human World – Filmfestival

forschungsgruppefipu, 5. Dezember 2018
Liebe Veranstalter*innen des This Human World – Filmfestival, wir wenden uns an euch, da uns ein Film in eurem Programm aufgefallen ist, den wir für politisch nicht tragbar halten, vor allem bei einem Menschenrechtsfilmfestival. Gemeint ist die Dokumentation „#Widerstand“, welche drei Frauen (...)

alles roger? – Antisemitismus, Geschichtsrevisionismus und Rassismus verpackt als leichte Lektüre

forschungsgruppefipu, 22. Juni 2018
Gastbeitrag von Daniel Herzog Wie bereits im Mai berichtet, bedient die Monatszeitschrift „Alles roger?“ antisemitische Stereotypen, indem sie George Soros zum einen als „Heuschreckenspekulanten“ (03/2017, S. 22) bezeichnet und zum anderen ihn als „Liebkind mächtiger Kreise wie der Rothschilds“ (...)

Ungewollte Komplizenschaft

forschungsgruppefipu, 7. Juni 2018
Wie über Rechtsextremismus berichten – und wie (bitte) nicht Präsentation von Bernhard Weidinger im Rahmen der Österreichischen Journalismustage 2018. [FOLIE 1] Wer/was ist rechtsextrem ?  (A) Ideologiezentrierter Begriff (DÖW u.a.): natürliche Ungleichheit, Autoritarismus, Rassismus, Antisemitismus, (...)