Helmut Sturm

Geboren 1932 in Furth im Wald, gestorben 2008 in Pullach bei München. Maler, Mitgründer der Gruppe SPUR.

Beiträge von Helmut Sturm
Internationale Situationniste, Numéro 5

Réponse à Schweicher

■  Lothar FischerHeimrad Prem ▪ Helmut Sturm ▪ Hans Peter Zimmer
Übersetzungen
Dezember
1960

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

Internationale Situationniste, Numéro 6

Sur la répression sociale dans la culture

août
1961

Individuellement, les artistes de l’époque moderne qui ne sont pas de simples reproducteurs des mystifications admises, sont tous plus ou moins nettement rejetés en marge de la vie sociale. Ceci parce qu’ils se trouvent obligés de poser, même à travers des moyens illusoires ou fragmentaires, la (...)

Beiträge zu Helmut Sturm
Context XXI, Heft 3-4/2000

Widerstand im Spektakel

Die Situationistische Internationale
Juni
2000

Finden sich bei der S.I. Anknüpfungspunkte für aktuelle Protestbewegungen? Als ich 1997/98 für das Museum moderner Kunst in Wien eine Ausstellung über die Situationistische Internationale 1957-1972 vorbereitete, machte ich die Erfahrung, daß in Österreich nur wenige die S.I. kannten. Dabei gab es (...)

Helmut Sturm (* 21. Februar 1932 in Furth im Wald; † 20. Februar 2008 in Pullach bei München) war ein deutscher Maler.

Sturm studierte von 1952 bis 1958 an der Akademie der Bildenden Künste in München. Er war Mitbegründer der Gruppe SPUR, die von 1957 bis 1965 existierte. Im Jahr 1970 war er Mitbegründer des Kinderforums in den Räumen der Forumgalerie van de Loo in München. Von 1980 bis 1982 hatte er eine Gastprofessur an der Hochschule der Künste in Berlin inne. 1985 übernahm er an der Akademie der Bildenden Künste in München den Lehrstuhl von Günter Fruhtrunk und behielt diesen bis 1998. Mehrere Werke von Sturm aus der Schenkung Otto van de Loo werden in der Kunsthalle Emden ausgestellt.

Sturm starb nach langer schwerer Krankheit einen Tag vor seinem 76. Geburtstag.

Werke in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland

Dänemark

Italien

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]