Perrine Wilhelm

Master in Philosophie der Sorbonne, zudem mit Lehrbefugnis für dieses Fach an Gymnasien; derzeit Stipendiatin an der Universität Paris 8 für ihre Dissertation über Anders; hat im Team mit Annika Ellenberger und Christophe David, dem altverdienten Übersetzer der Antiquiertheit des Menschen, die Übertragung der Molussischen Katakombe ins Französische besorgt, die am 31. August 2021 in Druck ging und am 8. Oktober erscheinen soll; Mitarbeit an der Übersetzung von Blick vom Mond, der Anfang 2022 bei Heros-Limite erscheinen wird; hat begonnen, die anthropologischen Schriften von Anders zu übersetzen: Die Weltfremdheit des Menschen, und sie hat mehrere Artikel veröffentlicht, darunter über Anders´ Phänomenologie der Welt: De l’homme sans monde au monde sans hommes, Günther Anders et l’obsolescence du monde humain, in: Paula Lorelle und Jean Leclercq (Hrsg.), Considérations phénoménologiques sur le monde. Entre théories et pratiques [Phänomenologische Überlegungen über die Welt. Zwischen Theorie und Praxis], Presses Universitaires de Louvain, 2020.

Beiträge von Perrine Wilhelm
FORVM, Philosophie im Kontext

Gewalt und Politik bei Günther Anders und Hannah Arendt

Vortrag an der Tagung „Technik – Macht – Gewalt. Günther Anders und die Politik / das Politische“, Freiburg 16.–18. November 2017
■  Perrine Wilhelm
September
2021

Dieser elfte der zweiundzwanzig Beiträge konfrontierte am zweiten Tag präzise das Tagungsthema. Günther Anders’ späte Thesen zur Gewalt hatten dem beinahe Neunzigjährigen fast ausschließlich heftigen Widerspruch, Schelte und die Verdächtigung als senil eingetragen. Er selbst konstatierte schmunzelnd, (...)