Wilfried Daim

Geboren am 21.07.1923 in Wien, ab 1939 Mitglied der österreichischen Widerstandsbewegung, 1942 zur deutschen Wehrmacht eingezogen, 1945 Rückkehr nach mehrwöchiger schwerer Verwundung, Studium an der Universität Wien (Psychologie, Philosophie, Anthropologie), 1948 Promotion zum Dr. phil., 1963-1966 am Institut für Höhere Studien (Ford-Institut), Wien. Psychologe, Psychotherapeut und Schriftsteller, gründete 1956 das private Institut für politische Psychologie.

Beiträge von Wilfried Daim
FORVM, No. 174-175

Marx im CV

Rede zum 70. Geburtstag der „Rudolfina“
■  Wilfried Daim
Juni
1968

Immer wird behauptet, daß der CV „reaktionär“ sei. Die nachstehende Rede für das Stiftungsfest der CV-Verbindung „Rudolfina“ zu deren 70. Geburtstag in den Wiener Sofiensälen, 16. Mai 1968, beweist das Gegenteil. Der Autor weigert sich, uns bekanntzugeben, warum diese Rede nicht gehalten werden (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 178

Die Selbstkastration der Autoritäten

■  Wilfried Daim
Oktober
1968

Der Herausgeber erklärt, daß er auf den Papst nicht ganz so böse ist wie der Autor. Dies ist also eine Distanzierung, was unsere Meinungsdifferenz anlangt; insofern ist es hingegen eine Solidarisierung, als ich behaupte: gerade ein Katholik, der zufällig eine eigene Zeitschrift zur Verfügung hat, (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 181

Mehr Rücksicht auf die Russen

■  Wilfried Daim
Januar
1969

Neues FORVM war immer radikal für den Dialog, immer auch ebenso radikal für den Abdruck radikaler Kritik am Dialog, vgl. das Literaturverzeidmis am Ende dieses Aufsatzes. Ich stimme mit Daim zumindest in folgenden Punkten nicht überein: Gleichsetzung von Dialog mit Ost-West-Politik; Gleichsetzung (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 182/II

Den Deutschen fehlt die Vernunft

Vorschläge zur Außenpolitik der Bundesrepublik
■  Wilfried Daim
Februar
1969

Vorschläge, wie Daim sie hier macht, sind im NEUEN FORVM seit längerem heimisch. Meinen diesbezüglichen Diskussionsbeitrag im westdeutschen Fernsehen publizierte ich im Heft April/Mai 1966, „Deutschland, deine Außenpolitik“, mit verwandten Beiträgen von Wolfgang Abendroth, Helmut Gollwitzer, Gustav (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 186/187

Für jüdisch-arabische Symbiose

■  Wilfried Daim
Juni
1969

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 192

Für ein Volksbegehren zur Abschaffung des BH

Ein persönlicher Vorschlag zur Diskussion
■  Wilfried Daim
Dezember
1969

W. D., unser Freund und Mitherausgeber, läuft immer weit voraus. Ich bin dafür. — G. N. Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 194/I

BH hat keinerlei Chance

■  Wilfried Daim
Februar
1970

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 195/II

CV-Maulkorb für Daim

■  Wilfried Daim ▪ Günter Tschepl v. Fassl
März
1970

Nachfolgender Aufsatz des Dr. jur. Tschepl v. Fassl wird demnächst in der Zeitschrift des CV Rudolfina erscheinen. Die CV-Verbindung hat es abgelehnt, ihrem Mitglied Dr. Daim Raum zur Erwiderung einzuräumen. Nicht jedes Mädchen hält so rein. Da Dr. jur. Tschepl v. Fassl alle wesentlichen Argumente (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 196/I
BH-VB: Bilanz nach Wahltag

Was Daim so meint (unzensuriert)

■  Wilfried Daim
April
1970

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 198/I

BH verstößt gegen Staatsvertrag

Offener Brief
■  Wilfried Daim ▪ Günther NenningHans Thirring
Juni
1970

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 202/II/203/I

Daim an Csoklich

■  Wilfried Daim
Oktober
1970

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 216/I/II

Ein katholischer Kriegsdienstverweigerer und was der ORF aus ihm machte

■  Wilfried Daim
Dezember
1971

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 224

Ehret eure deutschen Meister

Zur Psychoanalyse der Aggressivität im Sport
■  Wilfried Daim
September
1972

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 268

Verfolgte Verfolger

Politisch-psychologische Reflexionen über Mehrheit und Minderheit
■  Wilfried Daim
April
1976

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 358/359
10.4.1916 — 18.9.1983

Friedrich Heer

SVS DOMINI* †
■  Günther Anders ▪ Wilfried Daim
November
1983

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 361/363

Germanische Apokalypse

Vom Nibelungenlied bis zum Untergang des Dritten Reiches*
■  Wilfried Daim
März
1984

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 397/398

Waldheim statt Kreisky!

Eine Chance für Österreich
■  Wilfried Daim
April
1987

Seit Werner Vogt, beim Seminar des Republikanischen Club/Neues Österreich, über Alltagsfaschismus, für seinen Satz „Waldheim ist das kleinere Übel“ sich entschuldigt haben soll, hatte ich die Hoffnung aufgegeben, einen intelligenten Menschen zu finden, der für dieses Staatsoberhaupt die Feder schwingt. (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 401-405

Die Arroganz der Macht

Fast eine Kriegserklärung
■  Wilfried Daim
Juli
1987

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 413/414

UNO-Rede Waldheims

FORVM April 1969
■  Wilfried Daim
Mai
1988

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 432

Blindheit, nicht völlig

Replik auf Gerhard Botz im vorigen Heft
■  Wilfried Daim
Dezember
1989

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 448-450

Betrifft: Co-op

■  Wilfried Daim
Mai
1991

Gegen Ladislav Mnackos Zustimmung im Dezember-Heft zur Austreibung der Sudeten-(-Österreicher?)-Deutschen. Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

Wilfried Daim (* 21. Juli 1923 in Wien; † 30. Dezember 2016 ebenda[1]) war ein österreichischer Psychologe und Psychotherapeut (in der Schule Igor Alexander Carusos), Schriftsteller und Kunstsammler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Jugendlicher beteiligte Daim sich von 1940 bis 1945 in einer katholischen Jugendgruppe am Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Während des Weltkriegs diente er in der Deutschen Wehrmacht und wurde schwer verletzt (Amputation eines Unterschenkels).

In den Jahren nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs führte Daim u. a. Experimente zur Telepathie in Träumen durch, wobei er farbige Kartonstücke unterschiedlicher Formen als Objekte benutzte, die dann von der Versuchsperson in ihre Träume (verändert) eingebaut wurden – z. B. verwendete Daim als Objekt eine kleine runde orange Pappscheibe, und die Träumerin träumte von einer orangen Sonnenscheibe in einem Bild von Odilon Redon, oder ein grünes Dreieck als Zielobjekt wurde im Traum zu einem Tannenbaum verfremdet. Diese Versuche sind 1949 auch publiziert worden (siehe Literatur). Später war Daim eine Zeit lang der Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für Psychische Forschung (heute: Österreichische Gesellschaft für Parapsychologie). Er nahm auch am I. Internationalen Kongress für Parapsychologie in Utrecht (1953) teil. Später wandte sich sein Interesse anderen Fragen zu.

1956 gründete Daim das Institut für politische Psychologie. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher zum Thema Psychologie und Glaube. Dabei vertritt er die Auffassung, die Entwicklung der Person ziele unmittelbar auf Gott hin: „Wir haben nur die Wahl zwischen Sinnlosigkeit des Seelenlebens und psychologischem Gottesbeweis.“ Die zentrale Potenz des Menschen sei die Fähigkeit der Kommunikation mit Gott. Diese Offenheit zum Absoluten konstituiere die Offenheit zur Welt.[2]

Ab 1969 war Daim gemeinsam mit Günther Nenning einer der Organisatoren des „Volksbegehren zur Auflösung des österreichischen Bundesheeres“.[3]

In einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde vor allem sein Buch Der Mann, der Hitler die Ideen gab, in dem er sich mit dem völkischen Rassisten und Esoteriker Jörg Lanz von Liebenfels beschäftigt. Seine These, dass Lanz einen maßgeblichen Einfluss auf Hitler ausgeübt habe, wurde in der Wissenschaft jedoch nur vorübergehend aufgegriffen und dann verworfen.[4]

Neben seiner Tätigkeit als Psychologe und Publizist hat sich Daim vor allem als Kunstsammler einen Namen gemacht. Seine Sammlung österreichischer Maler aus der Zeit zwischen den Weltkriegen gilt als interessanteste ihrer Art.

Daim war Mitglied der K.Ö.St.V. Rudolfina Wien im ÖCV sowie der Katholisch-österreichischen Landsmannschaft Leopoldina im Akademischen Bund Katholisch-Österreichischer Landsmannschaften. Weiters war er Kuratoriumsmitglied des Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes.

Wilfried Daim ist begraben auf dem Ottakringer Friedhof (Gruppe 22, Reihe 11, Nummer 17).

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Untersuchungen über die für das Behalten günstige Form von Telephonnummern. Dissertation. Wien 1948.
  • Experimente mit der Seele. Naturwissenschaft für jedermann. Ulrich Moser, Graz 1949.
  • Progressiver Katholizismus. Manz, München 1967.
  • Umwertung der Psychoanalyse. Herold, Wien 1951.
  • Tiefenpsychologie und Erlösung. Herold, Wien 1954.
  • Der Mann, der Hitler die Ideen gab. Jörg Lanz von Liebenfels. Isar, München 1958.
  • Die kastenlose Gesellschaft. Manz, München 1960.
  • mit Friedrich Heer, August Maria Knoll (Hrsg.): Kirche und Zukunft. Europa, Wien 1963.
  • Zur Strategie des Friedens. Europa, Wien, Köln, Stuttgart, Zürich 1962.
  • Chinesen in Europa. Jugend und Volk, Wien 1973.
  • Otto Rudolf Schatz. Grafik. Edition Roetzer, Eisenstadt 1978, ISBN 3-85374-041-3
  • Franz Probst. Edition Roetzer, Eisenstadt 1979, ISBN 3-85374-052-9
  • Peter Diem (Hrsg.): Als Christ im mörderischen Krieg 1939–1945. Plattform, Perchtoldsdorf 2011, ISBN 3-9502672-8-X

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Diem: Wilfried Daim. Querdenker zwischen Rot und Schwarz. Steinbauer, 2011. ISBN 978-3-902494-50-4 online
  • Wilfried Daim: Die kastenlose Gesellschaft. Manz, 1960. online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daim, Wilfried auf austria-forum.org, abgerufen am 15. Januar 2017
  2. Wilfried Daim: Umwertung der Psychoanalyse. Verlag Herold, Wien 1951, Kapitel Gott und Götze, Seiten 129–137
  3. zeit.de - Volksbegehren gegen das Militär. Artikel vom 6. Februar 1970, abgerufen am 16. Februar 2015.
  4. Joachim Fest: Hitler. Eine Biografie, Berlin 1973, S. 72. Nicholas Goodrick-Clarke: Die okkulten Wurzeln des Nationalsozialismus, Graz 1997, S. 175. Brigitte Hamann: Hitlers Wien, 7. Aufl. München 1997, S. 316 ff.