Manfred Matzka

Kabinettchef im Bundeskanzleramt.

Beiträge von Manfred Matzka
FORVM, No. 352/353

Strafanzeige

gegen Walter Grabher-Meyer
April
1983

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

Beiträge zu Manfred Matzka
Context XXI, ZOOM 1/1996

Muß er rot sein?

Januar
1996

Der neue EU-Paß hat schon vor seiner Einführung viel Unwillen erzeugt. So hat die freiheitliche Abgeordnete Höbinger-Lehrer bereits bei seiner Beschlußfas­sung im Parlament gejammert: „Muß der wirklich rot sein?“ Jetzt haben auch die Photohüt­terlkettenbesitzer die Medien alarmiert: „Die vorgesehenen (...)

Context XXI, ZOOM 5/1998
Festung Europa

Neuerliche Blamage

November
1998

Schon mit Beginn der österreichischen Ratspräsidentschaft am 1.7.1998 hat Manfred Matzka, Sektionschef im Innenministerium, einen Entwurf zur Migrations- und Flüchtlingspolitik dem im Geheimen tagenden K-4-Ausschuß zugeleitet. Am 14. September mußte der Sektionschef das Papier bei der Sitzung des (...)

Context XXI, ZOOM 6-7/1998

Es wächst zusammen was zusammen gehört

Stellt die EU-Osterweiterung die Verhältnisse vor 1918 wieder her?
Dezember
1998

Die Grenzen der Europäischen Gemeinschaft rücken nach Osten. Die nationalstaatliche Zerteilung des Habsburger Reiches 1918 und die Spaltung Europas in zwei verfeindete Lager dreißig Jahre später hat ein Ende genommen. Die EU-„Frontstaaten“ Italien, Österreich, Deutschland und Finnland werden (...)

Manfred Matzka (* 14. Dezember 1950 in Waidhofen an der Thaya, Niederösterreich) ist ein österreichischer Beamter und ehemaliger Sektionschef der Sektion I (Präsidialsektion) im Bundeskanzleramt. Seit Anfang Juni 2019 ist er Sonderberater von Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch der Volksschule 1956 bis 1960 und des Gymnasiums Waidhofen an der Thaya 1968 legte er die Matura ab, studierte danach Rechtswissenschaften an der Universität Wien und schloss dieses mit der Promotion zum Dr. iur. 1975 ab.

1972 begann er seine berufliche Tätigkeit als Studienassistent am Institut für Römisches Recht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien und ab 1975 als Assistent am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht. Von 1980 bis 1987 war er im Verfassungsdienst im Bundeskanzleramt für Verfassungsrecht, Verwaltungsorganisation, Menschenrechte und Datenschutz zuständig, zuletzt als Referatsleiter. Im Anschluss daran wurde er 1987 Referent im Büro des Bundesministeriums für Gesundheit und öffentlicher Dienst. 1989 wurde Manfred Matzka Kabinettschef des Bundesministers für Inneres Franz Löschnak. 1993 wurde Manfred Matzka Leiter der Sektion für Fremden-, Asyl-, Pass-, Staatsbürgerschafts- und Migrationswesen und er war Koordinator der Schengen- und EU-Angelegenheiten des Ressorts. Von 1999 bis zu seiner Pensionierung 2015 war er Leiter der Sektion I (Präsidialsektion) im Bundeskanzleramt.[1]

Manfred Matzka war 2003 bis 2005 Mitglied des Österreich-Konvents. 2019 wurde er von Bundeskanzlerin Bierlein als Berater in das Bundeskanzleramt zurückberufen.

Zudem war Manfred Matzka Lehrbeauftragter an der Universität Wien und ist Vortragender bei der FH Campus Wien. Seit 2011 ist er Vizepräsident von Austrian Standards International und seit 2015 ist er Vorsitzender des Aufsichtsrates der Bundestheater-Holding. Er ist Verfasser zahlreicher juristischer und nicht-juristischer Publikationen, darunter das Buch "Die Staatskanzlei" über das Palais am Ballhausplatz.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manfred Matzka ist mit der sozialdemokratischen Politikerin Anica Matzka-Dojder verheiratet. Gemeinsam besitzen sie seit 1997 ein altes Steinhaus in der Nähe von Opatija (dessen Ehrenbürger er ist) in Kroatien.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Staatsbürgerschaftsgesetz: Kurzkommentar, 1999
  • Istrien. Ein Reiseführer für Leser, 2. Aufl. 2016
  • Vieler Herren Häuser. 20 Wiener Palais, 2005
  • Die Staatskanzlei: 300 Jahre Macht und Intrige am Ballhausplatz, Brandstätter Verlag, Wien 2017, ISBN 978-3-7106-0143-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicole Bayer neue Leiterin der Präsidialsektion im Bundeskanzleramt OTS von 27. November 2015. Abgerufen am 7. Jänner 2016